Wasteland 1: Tag des Neubeginns – Emily Bähr

Morgen startet die Blogtour zu Wasteland 1 – Tag des Neubeginns von Emily Bähr. Hier könnt ihr meine Rezension zum Buch lesen. Weitere Informationen zu Blogtour, findet ihr weiter unten im Beitrag.

Wasteland 1  – Tag des Neubeginns von Emily Bähr

Gegen den Rest der Welt
Umgeben von Schrott und nuklearem Ödland kämpft die 17-jährige Lys gemeinsam mit ihrem Vater ums tägliche Überleben. Wesen, die nicht mehr menschlich sind, durchstreifen das Land und nur die Mauer der Siedlung schützt die beiden vor ihrem sicheren Tod. Als ihr Vater spurlos verschwindet, ist Lys plötzlich auf sich allein gestellt und die Situation scheint für sie ausweglos. Bis sie einem Kopfgeldjäger begegnet, der sich selbst nur »Z« nennt und ihr anbietet sie in die nächste Stadt zu führen. Damit muss sich Lys allerdings nicht nur dem grausamen Alltag außerhalb ihrer Siedlung stellen, sondern auch den Gefühlen, die der verschwiegene Z in ihr hervorruft…

Quelle (Klappentext und Cover): Impressum

Mit »Wasteland« hat Emily Bähr eine romantische Dystopie geschaffen, die keine Wünsche offenlässt. Hochkarätige Spannung und eine einzigartige Atmosphäre lassen eine fantastische Geschichte entstehen, in der es vor allem auf eines ankommt: überleben.

Alle Bände der romantisch-dystopischen Reihe:
— Wasteland 1: Tag des Neubeginns
— Wasteland 2: Zeit der Rebellion (Juli 2018)
— Wasteland 3: Moment der Entscheidung (Oktober 2018)

Verlag: Impress
Seiten: 383 Seiten
Erschienen: April 2018
ISBN: 978-3-646-60424-5

Meinung zum Buch

Cover und Klappentext haben mich sehr neugierig auf Wasteland gemacht und ich rechnete mit einer einfachen Zombiegeschichte. Doch in diesem Buch steckt so viel mehr.

Die Geschichte wird aus der Sicht von Lys, einer Mechanikerin mit Scheu vor der Welt außerhalb der Mauer ihrer Siedlung. Doch als ihr Vater spurlos verschwindet, bleibt ihr nichts anderes übrig, als sich ihren Ängsten zu stellen und sich mit der Hilfe von Z, dem unnahbaren Kopfgeldjäger, auf in die nächste Stadt zu machen, wo sie auf Victoria und J.S. trifft. Bei ihrer Reise durch das Ödland, kann man die geheimnisvolle Atmosphäre spüren, von einem Ort der beim Lesen so fremd wirkt und gleichzeitig unserer Welt doch ähnelt.

Während ihrer Reise müssen sich Lys und die Anderen nicht nur den Gefahren des Ödlands stellen, sondern auch feststellen, dass die wirkliche Bedrohung ganz wo anders liegt. Die ganze Handlung war spannend und kaum hatte ich mit dem Lesen angefangen, war es auch schon wieder vorbei. Das Ende hat mich sehr unzufrieden zurückgelassen. Ein grandioser Cliffhänger, dank welchem ich jetzt ungeduldig auf den nächsten Band warten muss.

Die Charaktere sind vielseitig und ergänzen einander perfekt. Z ist unnahbar und wirkt manchmal eher kaltherzig. Von Beginn an ist klar, dass er eher der Einzelgänger und sich nicht leicht damit tut, andere an sich heran zu lassen. trotzdem strahlt er eine gewisse Loyalität aus und schafft es, wenn auch auf eine etwas eigene Art, Lys zu bestärken und sie in ihrer schweren Situation zu unterstützen, obwohl er ein ganz eigens Päckchen zu tragen hat. Da die Geschichte aus Lys Sicht erzählt wird, kann man sich sehr gut in sie hineinversetzen und ihre Emotionen nachvollziehen. Sie ist unsicher und ängstlich, muss sich jedoch anpassen, als sie die Geborgenheit und den Schutz durch die Anwesenheit ihres Vaters verliert. Dennoch fehlt es ihr nicht an Schlagfertigkeit und immer wieder beweist sie, wie mutig sie in Wahrheit ist. Victoria, mit ihrer Vorliebe für Sprengstoff und Granaten und J.S., der ständig betrunken ist, stehen einander in ihren schlagfertigen und sarkastischen Wortgefechten in nichts nach.

Ich mochte den Schreibstil der Autorin. Er ist fesselnd und schafft es die Spannung noch weiter zu steigern. Ich konnte mich wunderbar in die Charaktere hineinversetzten und es fühlte sich an, als wäre man mitten drin. Durch die bildhaften Beschreibungen der Szenen fiel es mir sehr leicht mir das Ödland und die anderen Handlungsplätze vorzustellen und die Stimmung, die dort herrscht, mitzufühlen.

Wasteland 1 hat mir sehr gut gefallen, besonders die bildhaften Beschreibungen und der lockere Schreibstil. Das Buch überzeugt durch eine sehr spannende Handlung, mit ausreichend überraschenden Wendungen um nicht vorhersehbar zu sein und eine große Portion Humor, wodurch ich das Lesen sehr kurzweilig fand.

Lieblingszitate

„Du bist mutiger, als du denkst, Kleine. Und wenn es nur ein paar mehr von deiner Sorte gäbe, wäre die Welt auch nicht so ein verschissen dämlicher Ort. Aber du solltest dir überlegen, wann und warum du eines Tages sterben willst
Z

„…irgendwann wirst du feststellen, dass die Zombies nicht die wahren Monster sind.“
Z

„Was ist der Preis dafür, die Welt zu verändern?“
Lys

Bewertung

 ♥ ♥ ♥ ♥ ♥

 

Ab Montag beginnt die Blogtour zu Wasteland. Ab 9. April werdet ihr täglich mit Infos zum Buch und zur Autorin versorgt. Außerdem erwartet euch ein tolles Gewinnspiel.

Tourplan:

09. April Wasteland
Manja von www.manjasbuchregal.de

10. April Die Mauer
Katja von www.katja-welt-book.blogspot.de

11. April Zombies
Michèle von www.elchisworldofbooksandcrafts.de

12. April Zuhause
Mareike von www.charmingbooks.de

13. April Interview mit Emily Bähr
Jacqueline von www.abirdspov.at

Bewerbung fürs Gewinnspiel bis 15. April

16. April Gewinnerbekanntgabe

Ein Kommentar bei „Wasteland 1: Tag des Neubeginns – Emily Bähr“

Schreibe einen Kommentar