Verliere mich. Nicht. – Laura Kneidl

screenshot_20180205-101141.pngVerliere mich. Nicht. von Laura Kneidl

Sie fürchtet sich vor der Liebe. Doch noch mehr fürchtet sie, ihn zu verlieren …
Mit Luca war Sage glücklicher als je zuvor in ihrem Leben. Er hat ihr gezeigt, was es bedeutet, zu vertrauen. Zu leben. Und zu lieben. Doch dann hat Sage‘ dunkle Vergangenheit sie eingeholt – und ihr Glück zerstört. Sage kann Luca nicht vergessen, auch wenn sie es noch so sehr versucht. Jeder Tag, den sie ohne ihn verbringt, fühlt sich an, als würde ein Teil ihrer selbst fehlen. Aber dann taucht Luca plötzlich vor ihrer Tür auf und bittet sie, zurückzukommen. Doch wie soll es für die beiden eine zweite Chance geben, wenn so viel zwischen ihnen steht?
„Dieses Buch bricht einem das Herz und setzt es anschließend liebevoll wieder zusammen.“ Mona Kasten 
Das große Finale der mitreißenden Liebesgeschichte von Sage und Luca!
Quelle (Klappentext und Cover): LYX Verlag

Verlag: LYX
Seiten: 470 Seiten
Erschienen: Jänner 2018
ISBN: 978-3-7363-0549-6

Meinung zum Buch

Ich hatte großes Glück und durfte Verliere mich. Nicht. im Rahmen einer Leserunde von Lesejury lesen. Die Geschichte von Sage und Luca ist mir schon von Beginn an nahegegangen, die Chance sich beim Lesen des zweiten Bandes mit anderen Lesern austauschen zu können, machte den Abschluss der Geschichte zu etwas ganz Besonderem.

Schon nach den ersten Seiten von Berühre mich. Nicht. war ich in die Geschichte von Sage und Luca verliebt und wollte unbedingt direkt wissen wie es weitergeht. Da der erste Teil eines meiner Lesehighlights im letzten Jahr war und mittlerweile auch zu meinen Lieblingsbüchern gehört, hatte ich durchaus hohe Erwartungen an Verliere mich. Nicht. die glücklicherweise nicht nur erreicht, sondern auch noch weit übertroffen wurden.

Verliere mich. Nicht. schließt nahtlos an den ersten Band an, wodurch man als Leser sofort wieder mitten in der Geschichte ist. Nachdem Sage am Ende von Berühre mich. Nicht. ihre Beziehung mit Luca beendet hatte und er sie daraufhin aus seiner Wohnung geworfen hatte, zieht Sage in ein heruntergekommenes Motel und versucht alles dafür zu tun, ihr Leben wieder in geordnete Bahnen zu lenken. Doch egal wie sehr sie versucht sich von Luca abzulenken, man kann mit jeder Zeile spüren wie sehr sie ihn vermisst und die eisige Stimmung – die verständlicherweise zwischen ihnen herrscht – sie mitnimmt.

Doch Sage hat sich geschworen Abstand zu halten und Luca von ihrer Vergangenheit und den daraus resultierenden Ängsten und Sorgen fernzuhalten. Obwohl sie wirklich versucht ihn nicht mehr an sich heranzulassen, kann sie nicht anders und gibt ihren Gefühlen und der Anziehung die sie zu Luca verspürt nach und die Beiden nähern sich – wenn auch nicht ohne weitere Hindernisse – an und sowohl Luca als auch Sage schaffen es, sich dem jeweils anderen zu öffnen. So sehr, dass beide mit Teilen ihrer Vergangenheit abschließen können und zusammen einer glücklicheren Zukunft entgegenblicken.

Wie auch bei ihren anderen Büchern, bin ich hin und weg von Laura Kneidls Schreibstil. Sie schafft es jedes Mal wieder mich damit in den Bann zu ziehen. Mit jeder geschriebenen Zeile kann man die Emotionen der Protagonisten nachvollziehen und mitfühlen.

Nach dem doch recht spannenden Ende des ersten Teils war ich schon sehr neugierig darauf, wie es zwischen Sage und Luca weitergehen würde. Meine Hoffnung war groß, dass die Beiden schlussendlich wieder zueinander finden würden. Obwohl die Entwicklung der Geschichte keine besonders große Überraschung war, hatte ich nicht das Gefühl, eine absolut vorhersehbare Geschichte zu lesen. Weder mangelte es an Spannung noch an durchaus sehr überraschenden Wendungen und es gab keinen Moment in dem ich fand, dass etwas unpassend oder schwer nachvollziehbar war. Das Einzige, dass mich an der Geschichte gestört hat ist, dass es am Ende fast ein bisschen zu schnell ging. Ich hätte mir gewünscht noch die eine oder andere Entwicklung – insbesondere bei den Nebencharakteren – zu erfahren. Auch bleibt leider offen, wie sich die Situation am Ende auf Sages Familie auswirkt.

Laura Kneidl schafft es mit Sage eine sehr authentische Protagonistin zu erschaffen, die an einer Angststörung leidet und deren Ängste sie und ihren Alltag beherrschen. Im Verlauf der beiden Bücher kann man authentisch und gefühlvoll nachvollziehen, wie sie mit ihrem Leben umgeht und es schafft durch die Personen die ihr nahestehen – im Besonderen durch Luca – genügend Kraft zu schöpfen um sich ihnen zu stellen und sich nicht mehr von ihnen beherrschen zu lassen. Die Tatsache, dass Sage ohne zu zögern für ihre Freunde und Familie einsteht und sich nicht unterkriegen lässt, egal wie groß die Stolpersteine sind, die sich ihr in den Weg legen, macht sie zu einer äußerst sympathischen Protagonistin. Auch Lucas Handlungen und Gefühle sind sehr gut nachvollziehbar, wenn auch die eine oder andere unerwartete Wendung dabei ist.

Besonders schön fand ich, wie sehr man beim Lesen den Zusammenhalt der Freunde mitfühlen konnte. Denn egal wie schlecht es Sage ging, immer war jemand da, der es schaffte sie aus ihrem Tief rauszuziehen. Insbesondere die Situationen in denen Megan – Sages älteste Freundin – vorkam, fand ich nicht nur schön gefühlvoll beschrieben, sondern immer auch sehr authentisch und absolut zur Situation passend.

Fazit

Alles in allem empfinde ich Verliere mich. Nicht. als einen gelungenen Abschluss einer wundervollen Reihe und bereits jetzt eines meiner Highlights in diesem Lesejahr. Jedem Fan von New Adult Romanen kann ich die beiden Bücher der Reihe nur ans Herz legen, besonders weil die Geschichte sich für mich von anderen aus diesem Genre abhebt. Besonders die Art und Weise wie ein doch sehr ernstes Thema – Sages Angststörung und die Gründe wie es dazu kam – aufbereitet wird und die sich daraus ergebenen Entwicklungen in der Geschichte aber auch in den Charakterzügen der Protagonisten, machen dieses Buch zu etwas ganz Besonderem.

Lieblingszitat

Er hatte etwas an sich, das mich reizte und forderte, mich beruhigte und mutig machte. Er hatte mir gezeigt, wie ein Leben ohne Angst funktionierte, und dieses Gefühl wollte ich nie wieder verlieren.“ 

Verliere mich. Nicht.
Bewertung

 ♥ ♥ ♥ ♥ ♥

7 Kommentare bei „Verliere mich. Nicht. – Laura Kneidl“

  1. […] Verliere mich. Nicht. – Laura Kneidl […]

  2. […] Verliere mich. Nicht. – Laura Kneidl […]

  3. Huhu:)
    ich bin gerade auf Deinen Blog gestoßen- schön hast Du es hier.
    Den ersten Teil habe ich bei einem Gewinnspiel gewonnen und freue mich bald es lesen zu dürfen und der zweite Teil hört sich auch sehr gut an!
    Gerne bleibe ich als Leserin auf Deinem Blog ?
    Allerliebste Grüße
    Andrea

    1. Ich kann dir beide Teile nur ans Herz legen. ? Sie sind wirklich toll.
      Das freut mich 🙂

  4. […] 3.Verliere mich. Nicht. – Laura Kneidl […]

  5. […] kann es kaum erwarten endlich die Geschichte von TNT zu lesen) und von Laura Kneidl – die aus Verliere mich. Nicht. gelesen […]

  6. […] 3.Verliere mich. Nicht. – Laura Kneidl […]

Schreibe einen Kommentar