Rezension: Scythe: Die Hüter des Todes von Neal Shusterman

Scythe 1 – Die Hüter des Todes von Neal Shusterman

 

Unsterblichkeit, Wohlstand, unendliches Wissen.
Die Menschheit hat die perfekte Welt erschaffen – aber diese Welt hat einen Preis.

Screenshot_20180331-183909

Citra und Rowan leben in einer Welt, in der Armut, Kriege, Krankheit und Tod besiegt sind. Aber auch in dieser perfekten Welt müssen Menschen sterben, und die Entscheidung über Leben und Tod treffen die Scythe. Sie sind auserwählt, um zu töten. Sie entscheiden, wer lebt und wer stirbt. Sie sind die Hüter des Todes. Aber die Welt muss wissen, dass dieser Dienst sie nicht kalt lässt, dass sie Mitleid empfinden. Reue. Unerträglich großes Leid. Denn wenn sie diese Gefühle nicht hätten, wären sie Monster.

Als Citra und Rowan gegen ihren Willen für die Ausbildung zum Scythe berufen werden und die Kunst des Tötens erlernen, wächst zwischen den beiden eine tiefe Verbindung. Doch am Ende wird nur einer von ihnen auserwählt. Und dessen erste Aufgabe wird es sein, den jeweils anderen hinzurichten …

Qulle: FISCHER Sauerländer

Verlag: FISCHER Sauerländer
Seiten: 528 Seiten
Erschienen: September 2017
ISBN: 978-3-7373-5506-3

Meinung zum Buch

Ich hatte zuvor noch kein Buch des Autors gelesen, aber als ich bei der Lesung auf der Leipziger Buchmesse war, wurde ich sehr neugierig auf die Geschichte.

In einer Welt ohne lebensbedrohliche Krankheiten, muss das Gleichgewicht der Menschheit auf andere Art und Weise erhalten werden. Denn Denn obwohl die Menschheit perfekt ausgereift zu sein scheint, muss eine Überbevölkerung verhindert werden. Die Entscheidung darüber, wer für den endgültigen Tod durch die Nachlese ausgewählt wird, treffen die Scythe. Dabei Entscheiden die Hüter des Todes nach einem festgelegten Kodex. Doch was geschieht wenn einige entscheiden, diesen nicht mehr zu befolgen?

Citra und Rowan kommen zwar aus unterschiedlichen Verhältnissen, haben jedoch eines gemeinsam. Sie wollen auf keinen Fall zu den Scythes gehören. Doch als Scythe Faraday sich dazu entschließt die beiden als seine Lehrlinge aufzunehmen, begreifen sie, dass sie keine andere Wahl haben als sich mit ihrer neuen Situation zurechtzufinden. Und bald wird ihnen klar, dass manche ihrer Meinungen, nicht hundertprozentig der Wahrheit entsprechen. Denn nicht alle Scythes sind schlechte Menschen und genießen das Töten. Gleichsam ist auch die Welt der Scythes nicht gefreit von jenen, die alles dafür tun um ihre eigenen Ideale durchzusetzen.

Protagonisten

Citra und Rowan sind zwei sehr spannend Charaktere und ihre Entwicklung und die Veränderungen in ihrer Denkweise mitzuverfolgen, machte die Geschichte noch interessanter. Obwohl sich die beiden in vielen ihrer Eigenschaften unterscheiden, haben sie eindeutig ihre Loyalität und ihren Sinn für Gerechtigkeit gemein. Durch ihre Unterschiedlichkeiten ergänzen sie einander als Protagonisten sehr gut und beleuchten die Geschehnisse aus unterschiedlichen Sichtweisen.

Fazit

Ich fand es recht einfach mich in die Welt, die der Autor in diesem Buch geschaffen hat, einzulesen. Man bekommt alle wichtigen Informationen, ohne das die Geschichte langatmig wird und kann die Handlungen gut nachvollziehen. Dennoch fehlt es nicht an Spannung und unerwarteten Wendungen im Laufe des Buches. Nach jedem Kapitel war ich neugierig und wollte unbedingt wissen, wie es weitergeht. Eine wirklich sehr packende Geschichte die einen nur schwer wieder loslässt. Auch das Ende fand ich sehr gelungen, weshalb ich auch direkt mit dem zweiten Band begonnen habe.

Für mich ein wirklich tolles Buch, dass nicht nur durch einen angenehmen Schreibstil sondern insbesondere durch die spannende Handlung und die tollen Ideen des Autors überzeugt.

Lieblingszitat

„Das Scythetum ist die höchste Berufung der Menschheit, und um ihm beizutreten, sollte die Seele zutiefst erschüttert werden, damit kein Scythe jemals die Kosten des Rings vergisst, den er trägt.

Aus dem Nachlese-Tagebuch des E.S. Prometheus, des ersten World Supreme Blade

Bewertung

 ♥ ♥ ♥ ♥ ♥

Kennzeichnung

Ich verlinke in diesem Beitrag auf die Verlags-Webseite. Die Verlinkung ist freiwillig und für die Inhalte der verlinkten Seite übernehme ich keine Haftung.

Weiterführendew Links

Leipziger Buchmesse 2018

Ein Kommentar bei „Rezension: Scythe: Die Hüter des Todes von Neal Shusterman“

Schreibe einen Kommentar