Rezension: Das steinerne Schloss von Anna Weydt

Das steinerne Schloss* von Anna Weydt

Klappentext von Das steinerne Schloss:

Ein Talisman, der sie beschützt. Eine Sage, die sie verfolgt. Ein Familiengeheimnis, das sie lüften muss. Als Charlie aus dem Nichts von mythischen Kreaturen angegriffen wird, treten ihre Alltagssorgen mit einem Schlag in den Hintergrund. Die einzige Aussicht auf Schutz bietet ein Bündnis mit dem wortkargen Erik, der ihr wie auf Schwingen getragen zu Hilfe eilt. Kann ihr mysteriöser Retter Licht ins Dunkel bringen? Gefangen in einem Labyrinth aus Lügen kämpft Charlie um Antworten. Doch fündig wird sie erst, als es längst kein Zurück mehr gibt.

Verlag: books2read
Seiten: 323 Seiten
Erschienen: September 2018
EAN: 9783733711887

Meinung zu Das steinerne Schloss

Zu Beginn des Buches begleiten wir Charlie, die eine normale junge Studentin zu sein scheint, die mit völlig gewöhnlichen Problemen zu kämpfen hat. Bis sie wie aus dem Nichts von magischen Wesen angegriffen wird und vor ihnen fliehen muss. Dabei ist sie gezwungen ihre Sicherheit in Eriks Hände zu legen, der ihr weder hilft ihre Verwirrung zu verringern, noch ihr die Antworten geben will, die sie so dringend benötigt.

Ich mochte den sehr direkten Einstieg in die Geschichte sehr gerne. Charlie wurde von der Tatsache, dass all diese Mystischen Kreaturen existieren sprichwörtlich überfallen und als Leser kann man durch den Aufbau der Handlung und den bildhaften Schreibstiel der Autorin, dieses Gefühl sehr gut nachvollziehen. Dadurch fiel es mir die ganze Zeit über sehr leicht, mich in Charlie und ihre Gefühle und Gedanken hineinzuversetzen. Auch weil sie eine sehr sympathische Protagonistin ist, die sich besonders durch ihre Loyalität auszeichnet.

Auch die anderen Charaktere sind sehr interessant und machen die Geschichte zu etwas ganz besonderem. Denn neben interessanten Personen, wie Erik – der Charlie hilft ihren Angreifern zu entkommen und mit dem Charlie ein Bündnis eingeht um endlich Klarheit in all die Verwirrung zu bringen – gibt es auch viele mythische Wesen, die einem mehr oder weniger bekannt sind. So beispielsweise Katrei – eine unerwartet sanftmütige Greif-Dame.

Die Geschichte überzeugt durch eine wirklich sehr spannende Handlung, die den Leser mit der einen oder anderen überraschenden Wendung bei Laune hält. Ich konnte gar nicht mehr aufhören mit dem lesen, weil ich unbedingt wissen wollte, wie es weitergeht und ob Charlie es schafft endlich Licht in all die Dunkelheit zu bringen. So fand sie Antworten, wo sie nie danach gesucht hätte und merkt, dass vieles ganz anders ist, als es eigentlich scheint.

Ein wirklich tolles Buch für alle Fans von Fantasy Geschichten. Besonders toll fand ich, dass die Story so ganz anders war, als viele andere Fantasy Bücher. Ein weiteres Plus war für mich der Handlungsort – denn Das steinerne Schloss spielt in Hamburg, was die Geschichte noch viel interessanter macht.

 

Fazit

Das steinerne Schloss ist ein toller Fantasy Roman der mitten in Hamburg spielt und mich vor allem durch eine tolle Protagonistin und spannende mystische Wesen beeindruckt hat. Die Geschichte ist spannend und fesselnd und man möchte am liebsten gar nicht mehr mit dem Lesen aufhören.

Bewertung

♥ ♥ ♥ ♥ ♥

*Vielen Dank an den Anna Weydt für das Rezensionsexemplar. Meine Rezension wurde dadurch nicht beeinflusst, sondern entspricht meiner tatsächlichen eigenen Meinung!

Kennzeichnung

Ich verlinke in diesem Beitrag auf die Verlags-Webseite. Die Verlinkung ist freiwillig und für die Inhalte der verlinkten Seite übernehme ich keine Haftung.

 

Andere Rezensionen findet ihr hier

3 Kommentare bei „Rezension: Das steinerne Schloss von Anna Weydt“

  1. Hallo und guten Tag,

    Danke für diese Rezi ….LG..Karin…

    1. Hallo 🙂
      ich wünsch dir einen schönen Tag und ein angenehmes Rest-Wochende.

      Alles Liebe,
      Jacqueline

Schreibe einen Kommentar