Rezension: Die letzte erste Nacht von Bianca Iosivoni

Die letzte erste Nacht von Bianca Iosivoni

Klappentext:

Eine einzige Nacht kann dein ganzes Leben verändern …

Sie hätten niemals miteinander im Bett landen dürfen – das ist Tate und Trevor klar. Und schon gar nicht sollten sie den Wunsch verspüren, das Ganze zu wiederholen. Doch für die beiden ist es unmöglich, das Kribbeln zwischen ihnen zu ignorieren. Dabei kann Trevor auf keinen Fall erneut bei Tate schwach werden. Zu nah kommt die junge Studentin seinem dunkelsten Geheimnis: Während sie versucht, herauszufinden, warum ihr Bruder starb, setzt er alles daran, die Antwort auf diese Frage für immer vor ihr zu verbergen …

„Frech, humorvoll, sexy!“ Mona Kasten über Der letzte erste Blick

Die Firsts-Reihe:
1. Der letzte erste Blick
3. Die letzte erste Nacht

 

Quelle Klappentext und Copyright Cover: LYX Verlag

Verlag: LYX Verlag
Seiten: 400 Seiten
Erschienen: Mai 2018
ISBN: 978-3-7363-0717-9

Meinung zu Die letzte erste Nacht

Die letzte erste Nacht ist der dritte Band der Firsts-Reihe. Endlich dürfen wir die Geschichte von Tate und Trevor lesen, die wir auch schon in den vorherigen beiden Teilen kennen lernen durften. Ich bin ein großer Fan von Bianca Iosivonis Schreibstil. Sie schafft es so viel Gefühl in ihre Bücher einfließen zu lassen und einen mit ihren Geschichten und Protagonisten völlig einzunehmen.

Tates Bruder Jamie ist vor einigen Jahren unter ungeklärten Umständen verstorben. Seitdem versucht Tate die Wahrheit zu erfahren und gibt nicht auf, selbst wenn es oftmals ausweglos erscheint. Trevor versucht ihr zwar einerseits aus dem Weg zu gehen und sich von ihr fernzuhalten, gleichzeitig spielt er ihren Beschützer und möchte sie von allem Unheil fernhalten. Und obwohl er nur das beste für Tate möchte, will er verhindern, dass sie die Wahrheit über den Tod ihres Bruder erfährt. Denn dabei würde sie auch seiner Vergangenheit viel zu nahe kommen und das möchte Trevor verhindern.

Die beiden sind so verschieden und doch kann man die Anziehung zwischen den beiden spüren. So lange bis sich die Spannung zwischen ihnen aufbaut und man nur darauf wartet, dass es wieder explosiv wird. Denn egal wie stark sie sich zueinander angezogen fühlen, Tate und Trevor haben kein Problem damit, einander alle möglichen Schlagfertigkeiten an den Kopf zu werfen.

Nach Lukes und Elles Geschichte, war ich skeptisch ob mir einer der Folgebände besser gefallen würde. Für mich war Die letzte erste Nacht der bisher beste Teil der Reihe und eine der bewegendsten Liebesgeschichten, die ich seit langem gelesen habe.

Nun kann ich es gar nicht erwarten bis Der letzte erste Song erscheint und wir endlich Masons und Graces Geschichte lesen dürfen. Und noch viel neugieriger bin ich auf die Geschichte von Chase.

Protagonisten

Ach, TNT… Bereits in den vorherigen Teilen der Reihe durfte man Tate und Trevor kennen lernen. Nachdem die beiden zuvor nur eine Nebenrolle gespielt haben, durften wir nun endlich auch ihre Geschichte miterleben.

Auch wenn Tate manchmal eine Kratzbürstige Seite hat, merkt man doch sehr schnell, dass sie auch eine verletzliche Seite hat. Sie ist eine richtige Kämpfernatur, die sich schlichtweg weigert aufzugeben und ihre eigene Ziele aus den Augen zu verlieren. Auch wenn sie es nicht sofort zugibt, hat sie ebenso eine verletzliche Seite und sorgt sich immer um ihre Freunde und beweist ihnen gegenüber Loyalität und auch Mitgefühl (Auch wenn sie es versucht abzustreiten).

Trevor schein zeitweise das völlige Gegenteil von Tate zu sein. Seine ruhige und sehr bedachte Seite, scheint sie einerseits perfekt zu ergänzen, aber auch eine der Dinge zu sein die Tate auf die Palme bringen. Denn während sie oftmals handelt, ohne die Konsequenzen zu bedenken, ist Trevor sofort zur Stelle um sie zu Retten – nur um sie damit wahnsinnig zu machen.

Man kann gar nicht anders, als mit Tate und Trevor mitzufiebern, mit ihnen zu leiden, zu lachen.

Fazit

Nach der letzte erste Kuss – der Geschichte von Luke und Elle hatte ich nicht gedacht, dass mir Band 3 noch besser gefallen würde. Aber da habe ich mich wohl geirrt. Wir haben zwar noch nicht einmal die Jahresmitte erreicht, aber schon jetzt kann ich behaupten, dass Die letzte erste Nacht eines meiner persönlichen Highlights 2018 ist. Die Geschichte Rund um TNT hatte für mich persönlich alles, was ein gelungener New Adult Roman braucht, ohne dabei gefühlt dieselbe Geschichte zum 100sten Mal zu erzählen. Ein wundervoller Roman mit zwei tollen Protagonisten und der Botschaft, dass man nicht immer vergessen musst – es genügt zu lernen, damit zu leben.

Bewertung

 ♥ ♥ ♥ ♥ ♥

Kennzeichnung

Ich verlinke in diesem Beitrag auf die Verlags-Webseite. Die Verlinkung ist freiwillig und für die Inhalte der verlinkten Seite übernehme ich keine Haftung.

 

Meine Rezension zu Der letzte erste Kuss!

Schreibe einen Kommentar