Berühre mich. Nicht. – Laura Kneidl

Screenshot_20171105-225007Berühre mich. Nicht. von Laura Kneidl

Sie dachte, dass sie niemals lieben könnte. Doch dann traf sie ihn …

Als Sage in Nevada ankommt, besitzt sie nichts – kein Geld, keine Wohnung, keine Freunde. Nichts außer dem eisernen Willen, neu zu beginnen und das, was zu Hause geschehen ist, zu vergessen. Das ist allerdings schwer, wenn einen die Erinnerungen auf jedem Schritt begleiten und die Angst immer wieder über einen hereinbricht. So auch, als Sage ihren Job in einer Bibliothek antritt und dort auf Luca trifft. Mit seinen stechend grauen Augen und seinen Tätowierungen steht er für alles, wovor Sage sich fürchtet. Doch Luca ist nicht der, der er auf den ersten Blick zu sein scheint, und als es Sage gelingt, hinter seine Fassade zu blicken, lässt dies ihr Herz gefährlich schneller schlagen …

Quelle (Klappentext und Cover): LYX Verlag

Meinung zum Buch

Das Jahr ist zwar noch nicht vorbei, aber Berühre mich. Nicht. ist auf jeden Fall eines meiner heurigen Highlights!

Ich habe mich schon seit dem Erscheinen des Klappentextes auf dieses Buch gefreut und konnte es kaum erwarten, es endlich in den Händen zu halten. Als es endlich soweit war, musste ich auch sofort mit dem Lesen beginnen. Die Geschichte von Luca und Sage hat mich von der ersten Seite an in den Bann gezogen und mich auch nachdem ich die letzte Seite gelesen hatte, nicht mehr losgelassen. Und eines war schon nach wenigen Kapiteln klar. Meine Erwartungen wurden bei Weitem übertroffen.

Sage, die immer wieder von ihrer dunklen Vergangenheit heimgesucht wird, egal wie sehr sie versucht ihr zu entfliehen und Luca, der Bad Boy mit den Tattoos, bei dem Sage eine ganz andere Seite hervorzurufen scheint, ergänzen sich meiner Meinung nach perfekt. Durch den gefühlvollen Schreibstil fühlt man sich ganz besonders mit den Charakteren verbunden und mir tat Sage oftmals leid, da sie so schwer zu kämpfen hat und dennoch nicht aufgibt. Gerade deshalb fand ich es sehr berührend, wie Luca versuchte ihr zu helfen und beizustehen, auch wenn er nicht wusste, was in ihrer Vergangenheit geschehen war.

Berühre mich. Nicht. hat mich emotional sehr berührt und manchmal auch ein wenig erschüttert und es dabei dennoch geschafft, mir mit der einen oder anderen Szene ein Schmunzeln zu entlocken. Wundervoll geschrieben und auf jeden Fall verdient, eines meiner heurigen Buchhighlights. Das einzige Manko an der ganzen Geschichte ist für mich, dass die Fortsetzung erst im Jänner erscheint.

Eine so wunderschöne und gefühlvolle Geschichte, die meine Vorfreude auf den zweiten Teil entfacht hat.

Lieblingszitat

Er versteckte diese Bücher hier zusammen mit einem Teil von sich, den niemand sehen sollte. Als könnte er nur in diesen vier Wänden ganz er selbst sein.

Kapitel 22: Berühre mich. Nicht. von Laura Kneidl

Bewertung

 ♥ ♥ ♥ ♥ ♥

Ein Kommentar bei „Berühre mich. Nicht. – Laura Kneidl“

Schreibe einen Kommentar